Dritter Platz beim Valentinsglühen 2012

Valentinsgluehen2012
Dabei waren Katha, Armin, Jan, Mischa, Alina, Kai, der Ehrengast Hr. Böhmägge Timo M. Vera und Matze.

Freitag

19:00 Uhr: Kasten gekauft
19:19 Uhr: Kasten angebrochen
21:00 Uhr: Kasten leer
Ab 21:00 Uhr: Neues Bier gekauft, neues Bier gekauft….
1 Uhr: Gemeinsames erholsames Schnarchen

Resumee Freitag: Wir haben uns erfolgreich von Ort A nach Ort B bewegt und Bier getrunken und uns (himbeer)geistig auf Samstag Morgen vorbereitet. Stimmung 1+

Samstag

Mit dem Anlegen der Sportklamotten machte Hr. Böhmägge das erste Mal auf sich aufmerksam. Er pushte durch Verströmen eines speziellen Siegerduftes das bis dahin noch verschlafene Team und bereitete uns somit auf einen harten Tag vor. Ab diesem Zeitpunkt war jeder hellwach…und wollte sich nur noch (weg)bewegen.

Der erste Gegner hieß Göttinger 7 – die waren fitter als wir und man musste sich gleich im ersten Spiel geschlagen geben. Im zweiten Spiel gegen Münster war offensichtlich der Alkohl raus und wir kamen besser ins Spiel. Die Pässe kamen nun fast immer an und es wurde gelaufen. Dies zahlte sich aus und man gewann die Partie. Im dritten Match trafen wir auf Schleudertrauma Magdeburg. Es war ein kampfreiches Spiel, das wir mit einem Punkt vor für uns entscheiden konnten, ingesamt ein Arbeitssieg. Nach den morgendlichen Anfangschwierigkeiten konnte man für das Erste mit dem ersten Spieltag zufrieden sein. Man spürte vor Allem, dass das Team sich während des Tages aufeinander einspielte und dementsprechend belohnt wurde. Die Vorzeichen standen gut für Sonntag…Aber dazu später mehr.

Am Samstag stand nach den letzten Spielen erstmal das Beerace an. Katha, Henning und Jan sollten die Ehre der Muddis hochhalten, was sie auch taten. Egal ob Käse, Toast, Rollmops, Bier oder selbst angerührter giftgrüner KNOBLAUCHSCHNAPS (was im Vorfeld nicht bekannt war) wurde souverän verschlungen und weggekippt, sodass es nach dem Beerace durch die Halle klang …“Die offiziellen Sieger des diesjährigen Beerrace: Deine Mudder Bremen!“ Darauf wurde erst einmal getrunken. Nach einem gediegenen Mahl wurde dann der Grundstein für die anstehende Party gelegt.

Da wir zu früh auf der Party auftauchten und teilweise noch aufgebaut wurde kam Jan auf die glohrreiche Idee, dass man ja mal mit einer bestimmten Person eine Frisbeetaufe durchführen könnte. Es wurden fünf Bier bestellt und schon war die Frisbee randvoll. Die besagte Person fackelte nicht lange und zog die fünf Bier auf ex weg. Respekt! …So hätte es laufen können, wenn man die besagte Person vorher informiert hätte, dass man eine Taufe durchführen wolle. Da sie es aber nicht wusste, schlug sie sich im Restaurant davor den Magen voll. AUS DIESEM GRUND gelang es der Person nicht ihr Soll zu erfüllen und fühlt sich bis heute ungetauft (aber sie hat eine neue Scheibe!). Da der Bierspiegel in der Frisbee nach fünf Minuten nur unmerklich gesunken war konnten Henning und Kai das Elend nicht mehr anschauen und zogen den Rest weg. Aus Langeweile pinselten wir uns gegenseitig mit Lippenstift ein und knutschten….Opfer war eine scharfe weiße Frisbeescheibe mit ausgeprägten Rundungen, die mittlerweile im Training durch die Halle Horn kurvt. Die Party kam dann langsam in die Gänge, die Location im Untergeschoß der Sporthalle war perfekt gewählt. Die Stimmung war gut, es war voll, sowie Mancher zu späterer Stunde. Hier machte sich wieder Hr. Böhmägge bemerkbar. Er hing schon wieder den ganzen Abend mit seinem Kumpel Jimmy Beam rum – zügellos nippte er an ihm und saugte ihm letztendlich den letzten Tropfen Flüssigkeit aus. Ab diesem Zeitpunkt gestand Hr. Böhmegge am nächsten Tag, wusste er nicht mehr allzuviel. Er erfuhr auch am nächsten Morgen, dass er zu seinem Schlafgemach begleitet werden musste, weil er es selber verlegt hatte. Kaum hatte er sich in Position gebracht, lies er sich wie ein Stein auf sein Bettchen fallen. Dieser Vorgang machte so einen Lärm, dass nach Ohrenzeugenberichten wahrscheinlich die halbe Halle wieder aufgewacht war. Zwei Sekunden später schnarchte er los…

Resumee Samstag: Nach Anfangsschwierigkeiten fanden wir immer mehr ins Spiel und gewannen somit auch unsere Spiele. Der Team-, und Kampfgeist stimmte. Neben dem Sportlichen wurde viel gelacht, die Stimmung war Top und stieg auf 1++.

Sonntag

Das Aufstehen war hart…aber Hr. Böhmägge brachte uns wieder den Frülingsduft ins Haus.

Sonntagmorgenspätspiel gegen DJs, wir waren heiß wir waren geil und haben trotz schwerer Köpfe dank eines resoluten Teamkapitäns mit ordentlichem Warmmachen und dem Konterbier beim Frühstück gegen den Kater angekämpft und haben nach einiger Zeit etwas nachgelassen, letztendlich haben wir beim zweiten der drei letzten Pässe die Scheibe beim Stand von 11:10 für uns abgegeben und die DJs haben mit dem dritten Pass ausgeglichen – ärgerlich.

Darauf folgten die Tiefeseetaucher (München) in der Zwischenrunde mit dem Bruderduell. Das spiel war knapper als gegen die DJs und am Ende haben wir etwas nachgelassen. Da ein gutes Pferd nur so schnell läuft wie es muss und wir nur mit 7 Punkten Unterschied noch Chance auf das Finale gehabt hätten, wurde die Scheibe wieder nach Ablauf der Zeit souverän in den Gegner gefeuert- ein Unentschieden und Erhalt des Familiensegens bei den Ungermanns. Am Ende spielte man um den dritten Platz wieder gegen Göttingen, aber dieses Mal gab es eine Revanche. Es war ein harter Fight, den wir knapp für uns entschieden und mit dem dritten Platz das Valentinsglühen 2012 abgeschlossen haben. Ein schönes Ende auch weil man spüren und sehen konnte wie unsere Formkurve Spiel für Spiel nach oben ging.

Resumee Sonntag: Das sportliche soll wurde erfüllt, Platz 3 hieß es am Ende. Randbemerkungen von Hr. Böhmegge wie „ich glaub ich bin grad nicht so attraktiv…“ mit der halben Faust im Mund hielten die gute Stimmung auf hohem Niveau.

Gesamtresumee:

•   Geiles Turnier
•   perfekte Location
•   cooler Haufen Muddis
•   Stimmung 1A
•   Beerracesieger
•   Sportlich etwas gerissen!

No comments yet.

Leave a comment