Open DM, 2. Liga Nord (1. Wochenende)

Mit fünf Siegen in ebenso vielen Partien legte das Open-Team der Abteilung Ultimate Frisbee am vergangen Wochenende (28.-29. Juli 2019) einen wichtigen Grundstein für den Wiederaufstieg in die 1. Liga. In der ersten Partie des Wochenendes traf man auf ein erfahrenes Kieler Team. Bei über 30° Celsius entwickelte sich ein knappes Spiel, bei dem sich am Ende ein größerer und jüngerer Kader aus Bremen mit 15-12 durchsetzen konnte. Gerade die Offensive der Bremer deutete an, was sie an diesem Wochenende leisten würde: viele fehlerfreie und geduldige Punkte gaben den Kielern kaum Möglichkeiten, sich in die Partie zurück zu spielen.

In der zweiten Partie kam es zum “Derby” gegen das Hamburger Team “Hard2Fish”. Zur Hitze kam nun auch ein böiger Wind, sodass viele Punkte von mehrfachen Turns geprägt waren. Nichtsdestotrotz zeigten sich beide Mannschaften unbeeindruckt und jeder Punkt wurde hart umkämpft. Nach einem guten Start, konnten sich die Hamburger mit zwei “Breaks” (Punkte, in die der Gegner mit Scheibenbesitz und damit einem Vorteil startet), absetzen, bevor die junge Defensive der Bremer kurz vor Ende das Spiel drehte und eine 14-13 Führung herausspielen konnte. Beide Teams bereiteten sich gedanklich schon auf den bevorstehenden entscheidenden Punkt im Spiel auf 15 vor, doch die Defensive der Bremer legte direkt noch einmal nach: den Wind im Rücken spielten sich die Hamburger zwar bis über das halbe Feld, verloren die Scheibe aber durch einen untypisch einfachen Fehler. Zwei Pässe später fand sich der Bremer Nikolai Herzog, der sein erstes Meisterschaftsturnier mit den Bremern bestritt, in der Endzone der Hamburger mit der Scheibe wieder und damit dem Punkt zum 15-13.

In der letzten Partie am Samstag, trafen die Bremer dann auf ein sehr erfahrenes und vor allem wurfsicheres Team aus Potsdam. Die “Goldfingers” überraschten dazu noch mit einer besonderen Offensiv-Taktik: Im Gegensatz zu den meisten Teams in Deutschland und der Welt, nutzen sie ein Spielkonzept, dass an das Kurzpassspiel der Spanischen Fussballnationalmannschaft erinnert. Es zeigte sich schnell, dass die Bremer Defensive selten gegen ähnliche Systeme spielt und ehe man es sich versah, führten die Potsdamer mit 11-6. Es folgte wohl das spannendste Comeback des Wochenendes: mit einer kleinen taktischen Umstellung, viel Einsatz und dem ein oder anderen Quäntchen Glück arbeiteten sich die Bremer nach und nach zurück in das Spiel. Aus 11-6 wurde ein 11-8 und schließlich ein 11-11. Da das Zeitlimit des Spiels erreicht war, kam es nun zum spielentscheidenden Punkt im Spiel auf 12. Auch der letzte Punkt war hart umkämpft und hätte leicht zugunsten beider Teams ausgehen können, aber wieder setzen sich die Bremer durch und gewannen so auch die letzte Partie am Samstag mit 12-11.

Am Sonntagmorgen traf man auf das Team “DiscKick” aus Berlin, welches ersatzgeschwächt nur auf einen kleinen Kader setzen konnte. Früh setzen sich die Bremer mit 6-2 ab und gaben die Führung bis zum 15-7 Endstand auch nicht mehr her, sodass die volle Konzentration nun auf das letzte Spiel des Wochenendes gerichtet werden konnte.

Dort warte ein bis dahin ungeschlagenes Dresdner Team mit eigenen Aufstiegsambitionen, bereit den Bremern ihre erste Niederlage zuzufügen. Doch gerade in diesem Spiel zeigte sich die Offensive der Bremer von ihrer besten Seite: fehlerlos, konzentriert und effektiv erspielte man sich Punkt für Punkte, während die Dresdner Offensive häufiger zu riskanten Würfen gezwungen wurde. Trotzdem entwickelte sich eine spannende und knappe Partie, aber zum wiederholten Male an diesem Wochenende setzen sich die Bremer spät von ihrem Gegner ab und holten sich den fünften Sieg in der fünften Partie, mit einem Endergebnis von 15-13.

Während das Ergebnis von diesem ersten Wochenende sicherlich als voller Erfolg eingestuft werden kann, mahnte Trainer-Urgestein Dr. Ungermann davor, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. “Die Partien von diesem Wochenende waren erfolgreich und wichtig, aber die knappen Ergebnisse (15-13, 15-13, 12-11, Anm. d. Red.) zeigen auch, dass wir weiterhin konzentriert arbeiten müssen, um dann am entscheidenden zweiten Wochenenden voll da zu sein.”

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.