2. Wochenende der 2. Liga Open Nord

Mit dem zweiten Wochenende der deutschen Meisterschaft in der Open-Division ging am vergangenen Wochenende die Outdoor-Saison zu Ende. Nach einem erfolgreichen ersten Wochenende Ende Juli, bei dem die Bremer mit fünf Siegen und keiner Niederlage einen erfolgreichen Grundstein gelegt hatten, galt es nun den Aufstieg in die erste Liga klar zu machen. Aufgrund des Spielplans spielten die ersten beiden Partien am Samstag gegen Wuppertal und Köln nur noch theoretisch eine Rolle für den weiteren Verlauf des Turniers. Die dritte Partie am Samstag, war allerdings für den Aufstieg – nach allen Rechnungen – die vermutlich entscheidende Partie. Gerade deshalb war es das erklärte Ziel des Teams, die ersten beiden Partien mit höchster Konzentration anzugehen, um für das Entscheidungsspiel direkt voll da zu sein. Bei tollstem Frisbee-Wetter (um die zwanzig Grad, kaum Wind) starteten die Bremer dominant, sowohl in die Partie gegen Wuppertal als auch gegen Köln. Während die Defensive den Druck auf den Gegner Punkt für Punkt steigern und viele gegnerische Fehler bestrafen konnte, zeigte sich die Offensive von ihrer besten Seite: mit sicheren und kontrollierten Würfen, gut abgestimmten Angeboten und Geduld, konnte sie weder von Wuppertal noch von Köln gestoppt werden. Mit 15-9 und 15-7 waren die Partien schnell entschieden. Alles war nun bereit für ein entscheidendes Aufstiegsspiel: Unter Flutlicht und der zu fühlenden Anspannung der beiden Teams, setzte ein starker Regen ein: Luft, Rasen und wenige Minuten später auch alle Spieler waren Wasser getränkt – ideale Voraussetzungen für ein intensives Nordderby gegen Hard2Fish aus Hamburg. Gleichzeitig fand auf dem Feld nebenan die Partie Potsdam gegen Dresden statt. Die Konstellation der Top-4 Teams ergab folgende Situation: bei einem Bremer Sieg und einer Niederlage der Dresdner gegen Potsdam wäre der Aufstieg von Bremen schon am Samstag perfekt. Bei einem Sieg der Dresdner, wäre zumindest noch theoretisch der Aufstieg noch nicht gesichert. Bremen startet furios in die Partie: nach wenigen Fehlern der Hamburger, stand es wenige Minuten nach Beginn der Partie schon vier zu null für die westliche der beiden Hansestädte. Anstatt nach zu lassen, erhöhten die Bremer dann sogar noch einmal den Druck der Defensive, sodass bis zur Halbzeit ein 6-Punkte-Vorsprung auf dem Scoreboard stand. Der große Trumpf der Bremer: wieder spielte die Offensive quasi fehlerfrei (zwei Turns in der gesamten Partie!), für die Hamburger ergaben sich daher kaum Chancen auf ein Comeback in der zweiten Halbzeit. Mit dem 15-7 Endstand war das eigene Soll erfüllt, zufrieden konnte man nun auf dem Feld nebenan die Partie Dresden-Potsdam beobachten. Diese konnten, glücklicherweise aus Bremer Sicht, die Goldfingers aus Potsdam mit 15-14 für sich entscheiden. Der Aufstieg in die 1. Liga war damit zwei Partien vor dem Ende der Saison schon gesichert! Nach einer spontanen Aufstiegsfeier am Samstagabend, wurde die erste Partie am Sonntag gegen Dresden (trotz einiger Ausfälle) dann auch souverän mit 15-11 gewonnen. Das letzte Spiel gegen Potsdam wurde aufgrund der mangelnden Bedeutung und des schlechten Zustands des Platzes abgesagt. Die Ultimate Abteilung vom TV Eiche Horn Bremen spielt damit 2020 zum ersten Mal gleichzeitig, in den Divisionen Open und Mixed, in der ersten Liga!

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.